Forschung

Die Forschungsarbeit des Lehrstuhls gliedert sich in die Bereiche Holzbau, ganzheitliche Baukonstruktion und Brandschutz. Dabei sind die Arbeits- und Forschungsschwerpunkte der klassische Ingenieurholzbau sowie der mehrgeschossige Holzbau, der vorbeugende bauliche Brandschutz im Holzbau, die Integration bauphysikalischer und konstruktiver Randbedingungen, energieeffizientes und nachhaltiges Bauen sowie das Bauen im Bestand.

Holzbau

Das übergeordnete Ziel unserer Forschung im Bereich Holzbau ist die weitere Etablierung des Bauens mit Holz in einer sicheren, klimaneutralen und ästhetischen gebauten Umwelt. Hierbei konzentrieren wir uns auf den konstruktiven Holzbau mit Schwerpunkt Ingenieurholzbau. Unsere aktuellen Forschungsschwerpunkte lassen sich wie folgt benennen:

  • Bauen mit Brettschichtholz und Brettsperrholz
  • Flächentragwerke aus Holz
  • Holz-Beton-Verbund
  • Verstärken von Holztragwerken
  • Bewertung von Bestandskonstruktionen
  • Verklebung im Ingenieurholzbau

Unsere Forschung folgt strengen wissenschaftlichen Prinzipien, unsere Forschungsergebnisse münden in konkrete und umsetzbare Empfehlungen für die Praxis.

Baukonstruktion

Die Forschung im Bereich der Baukonstruktion ist werkstoffübergreifend und konzentriert sich auf die Entwicklung neuer und Weiterentwicklung bestehender baukonstruktiver Lösungen. Im Einzelnen lassen sich die aktuellen Forschungsschwerpunkte der Baukonstruktion wie folgt benennen:

  • Additive Fertigung frei geformter Bauelemente
  • Lebenszyklusanalyse und Ökobilanzierung im Bauwesen
  • Ressourceneffizienz und Recycling im Bauwesen
  • Gesundheit im Bauwesen
  • Gebäudehüllkonstruktionen
  • Multifunktionalität der Baukonstruktion
  • Industrielles Bauen

Die Forschung hat das Ziel Antworten auf die Herausforderung des Bauens hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung, neuer Technologien, Schaffen von Wohnraum, Gesundheit und hinsichtlich der Komplexität der multifunktionalen Anforderungen an die Baukonstruktion zu erarbeiten.

Brandschutz

Den Praxisbezug hält der Lehrstuhl durch die angegliederte PÜZ-Stelle „Holzbau“, die aktuell die führende Einrichtung in der Fremdüberwachung mehrgeschossiger Holzgebäude darstellt. Als Akteure in internationalen Kompetenznetzwerken und durch die Mitgliedschaft bzw. den Vorsitz in mehreren deutschen und europäischen Normungsausschüssen üben Prof. Winter und sein Team entscheidende Funktionen bei der fachlichen Auseinandersetzung innerhalb der Wissenschaft und beim Transfer von Forschungsergebnissen in die Baupraxis aus.